YOU ARE COSMIC

Ein Mondzyklus dauert 29,5 Tage. Der weibliche Zyklus im Schnitt ähnlich lange. Zufall? Ich glaube nicht an Zufälle. Der Mond ist weiblich sagt man, die Sonne männlich. Diese geheimnisvolle Verbindung von Mond und Frau hat die Menschen seit jeher fasziniert. Die Fähigkeit Kinder zu bekommen hielt man für ein Geschenk des Mondes. Und das Menstruationsblut selbst galt lange Zeit als magisches Zaubermittel. Wie so oft in der Geschichte wurde alles was magisch/mächtig ist als Gefahr gesehen. Daher wurden Frauen während der Periode (und werden es teilweise bis heute) als unrein angesehen, dürfen nicht in der Gemeinschaft leben, nichts berühren, um es nicht zu verunreinigen. Die Kraft der Frau erschien mächtig und unkontollierbar, zyklisch, launisch. Die sexuelle Kraft und Ausstrahlung der Frau galt als so enorm, dass sie einen Mann damit zerstören konnte. Aber auch die tiefe und breite Fülle der Emotionen und wechselnden Gefühle, mit der eine Frau in ihrer Tiefe verbunden ist, konnte bedrohlich und unkontrollierbar erscheinen. Fair enough! Mich mit PMS muss man auch erst mal ertragen:-)

Fakt ist jedenfalls - der Mond macht etwas mit uns. Und so wie das ganze Universum miteinander verbunden ist, alles zusammenhängt und voneinander abhängt. So sind auch wir Teil davon und werden auch wir von den Mondzyklen beeinflusst.

Der Neumond ist der Beginn eines neuen Mondzyklus. Der Mond steht dann genau zwischen Erde und Sonne, so dass für uns nur die Schattenseite des Mondes sichtbar ist. Deshalb der ausgefüllt Kreis im Kalender. Schwarz=dunkel=Schatten im Gegensatz zum nicht ausgefüllten Kreis, der steht für den Vollmond.

Beginn eines neuen Zyklus also. Diese Energie kann man nutzen um Altes loszulassen. Alles was man nicht mehr braucht, lässt man gehen um Platz für Neues zu schaffen. Neue Projekte, Intentionen, Wünsche, alles was man sich in sein Leben holen will.

Neumondwünschen nennt man das. Klingt nach Hokuspokus, funktioniert aber. Ich schwör!

Mondin.jpg

Das Ritual:

  • Mach es dir gemütlich (was auch immer das für dich bedeutet) Ich mach gerne Kerzen an, zieh mir etwas gemütliches an und hab einen frischen Tee vor mir.

  • Hab Zettel und Stift parat

  • Starte mit einer kleiner Meditation: bequemer, aufrechter Sitz, Augen schließen, atmen. Ein kurzes Innehalten und Reinhören. Welche Gefühle und Gedanken sind da? Wie war der vergangene Monat für dich? Was ist passiert? Was hat dich beschäftigt? Was möchtest du gehen lassen? Was wünscht du dir?

  • Schreib deine Wünsche auf. Formuliere dabei so, als wären die Dinge bereits eingetreten: z.B. ich lebe in einer glücklichen Beziehung mit jemandem der mich liebt, schätzt und mich bestärkt; Ich bin erfolgreich mit etwas, das mich glücklich macht, ich bin stolz auf das was ich erreicht habe und arbeite mit viel Energie an meinen Projekten,…. Völlig egal was es ist, völlig egal wie absurd der Wunsch auch vermeintlich ist… Formuliere möglichst präzise, stell dir genau vor wie sich das anfühlt, wie das aussieht, was das mit sich bringt wenn dein Wunsch in Erfüllung geht und schreib alles auf.

  • Wenn du fertig bist, lies dir deine Wünsche noch einmal in Ruhe durch und verinnerliche sie.

  • Dann schließ deine Augen und stell dir alles vor deinem inneren Auge vor. Lächle in Dankbarkeit, dass alles schon längst da ist!

  • Im Anschluss verbrenne den Zettel in einer feuerfesten Schale oder draußen im Freien.

  • WICHTIG: ab jetzt gilt: das Universum arbeiten lassen! Denk nicht mehr an deine Wünsche und LET THE MAGIC HAPPEN!

Anna Hacker