A Coconut a day …

Wir landen in Colombo und fahren ca 3 Stunden mit dem Auto weiter. Wir sparen zwar viel Geld mit dem „inoffiziellen“ Taxi, müssen dafür aber kurz nach der Flughafenausfahrt warten und umsteigen - wir wollen gar nicht wissen was für krumme Dinger da gedreht werden. 

Als wir in Talalla ankommen ist es bereits dunkel UND… es regnet. Nein. Es gießt aus Eimern. Erneut. Aber auch das kann uns jetzt nichts mehr. Immerhin ist es warm und das leise Rauschen lässt erahnen, was wir am nächsten Morgen zu sehen bekommen.

Der Regen hat aufgehört, wir schauen vom Bett aus in die Palmen und starten den Tag Yoga am Strand und einem Sprung ins Meer. 

Talalla Beach ist ein kleiner, versteckter Strandabschnitt nahe Dikwalla. THE SECRET BAY HOTEL ist nach dem kalten Rishikesh ein Paradies für uns. 30 Grad, Strand, Meer und Palmen soweit das Auge reicht. Jetzt beginnt das, was wir eigentlich von Anfang an vorhatten.

IMG_4933.jpg

Nur zwei Nächte verbringen wir hier und fahren weiter in Richtung Hiriketyia. Ein noch kleinerer, allerdings weniger geheimer Strandabschnitt. Backpacker und hippe Surfer (vor allem aber die, die es noch werden wollen) treffen wir hier. Im Wasser lauter Ameisen, die mit den Armen wedelnd versuchen auf dem Brett zu stehen. Noch lachen wir.

The Corner hat nur zwei Zimmer und liegt mitten drin im Geschehen und doch weit genug weg vom Trubel.

Von hier aus laufen wir jeden morgen in DOTS BAY HOUSE, machen Yoga mit Blick in die Palmen und hören das Meer rauschen. Frühstücken abwechselnd mal hier mal da - obwohl der Ort so klein ist, kann man hier jeden Tag neues ausprobieren - und ja, wir finden uns auch armwedelnd auf dem Brett wieder.

Sara bringt uns bei, wie man paddelt und aufs Brett springt. Machen wir gar nicht mal so schlecht!

Ungefähr so, wie Sara selbst, als wir ihn einige Tage später beim Surfen beobachten.

Er hat es sich mit YouTube beigebracht, erklärt er. Seit einem Jahr kann er das jetzt. AJA. Nagut, wir sind gestanden auf den Dingern, was will man mehr.

Von Hiriketyia aus machen wir einen Ausflug nach Galle, ein entzückender Ort. Ganz ruhig, obwohl sehr touristisch. Als würde vor dem Ort ein Schild hängen „Bitte nur friedliche, entspannte Gesichter“. Wir kaufen Mitbringsel, schlendern durch die Gassen und staunen über die zahlreichen wunderschönen Hotels, Restaurants und Boutiquen.


Nahe Unawatuna finden wir nach längerer Suche die berühmte hanging rope. Eine Liane an einer Palme. Rundherum hübsch zurecht gemachte Mädels in Strandkleidern. Die hängen dann an der Liane und bemühen sich Model-like ein Beinchen anzuwinkeln und möglichst grazil zu wirken. Darunter fängt Freund oder Freundin den perfekten Moment ein. Bisschen Filter drauf und bam - very instagramable. Für den Spaß zahlt man 500 RPI. SELBSTVERSTÄNDLICH machen wir den Blödsinn auch mit:-

Mit dem Moped fahren wir zum Buddha Rock Tempel und nach Ahangama. Man könnte 4 Wochen auf der Insel verbringen und hat noch immer nicht alles gesehen. 

Darum: wieder kommen! Sri Lanka ist wirklich eine Reise wert! Vielseitig, traumhaft schön, saftig grün, die Menschen freundlich, das Essen fantastisch und die Unterkünfte entzückend, wenn man weiß wohin. Hier das best of:

Talalla

Talalla Retreat , Secret Bay Hotel

Hiriketyia

The Corner, SALT, Dots Bay House, The Grove

Anhangama

The Kip

Unawatuna

Swinging Rope

Hier die schönsten Strände

Beach Guide

Anna Hacker